04.09.2022 Biofrontera AG: Mit Innovationen auf Erfolgskurs – Forschende Biotech Unternehmen

04.09.2022 Biofrontera AG: Mit Innovationen auf Erfolgskurs – Forschende Biotech Unternehmen

Innovationen sind ein Motor für die Wirtschaft – und Deutschland ist weit vorne mit dabei: Beim Bloomberg Innovation Index für 2021 steht Deutschland hinter Südkorea, Singapur und der Schweiz auf Platz 4 der innovativsten Länder der Welt. Das liegt zu einem großen Teil an den erfolgreichen Biotech-Unternehmen, die in Forschung und Entwicklung investieren. Dazu gehören große Unternehmen wie die Bayer AG (ISIN: DE000BAY0017) oder Biontech (ISIN: US09075V1026), aber auch innovative mittelständische Unternehmen wie Biofrontera (ISIN:DE0006046113).

Durch die Pandemie hat sich der Stellenwert der Forschung in der Medizin und Biotechnologie noch einmal erhöht. Das zeigt sich zum einen in erhöhten Forschungsinvestitionen durch die öffentliche Hand: 1,6 Milliarden Euro investierte zum Beispiel das Bundesforschungsministerium in den vergangenen zwei Jahren allein in die Corona-Forschung.Profitiert hat davon unter anderem Biontech (ISIN: US09075V1026) für seine Impfstoff-Entwicklung. Zum anderen haben viele Unternehmen auch selbst die Zeichen der Zeit erkannt und betrachten Investitionen in die Forschung als Schlüssel zu künftigen Erfolgen: Nach Umfragen des Biotech-Verbands BIO Deutschland planen 57 Prozent der befragten Unternehmen, ihre Ausgaben in Forschung und Entwicklung künftig zu erhöhen.

Hohe Investitionen in Forschung und Produktion

Entsprechend hoch sind die Forschungsausgaben der erfolgreichsten börsennotierten Pharma- und Biotech-Unternehmen in Deutschland: Bei der Bayer AG (ISIN: DE000BAY0017) flossen im vergangenen Jahr etwa 5,41 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung mit den Schwerpunkten Gesundheit und Agrarwirtschaft.Das Unternehmen Biogen (ISIN: US09062X1037) sieht sich als Pionier in den Neurowissenschaften mit seinen Forschungsaktivitäten und der Entwicklung neuer Therapien, und investierte jüngst 200 Millionen Dollar in eine neue Gentherapie-Produktionsanlage, die voraussichtlich in 2023 mit der Produktion beginnen können soll.Die Merck KGaA (ISIN: DE0006599905) hat im vergangenen Jahr 2,4 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung investiert – davon 1,71 Milliarden Euro im Bereich der Medizinforschung. Die Schwerpunkte liegen dabei auf der Erforschung neuer Medikamente und Technologien, zum Beispiel zur Behandlung von Multipler Sklerose oder Krebserkrankungen. Biontech (ISIN: US09075V1026) mit seinem Schwerpunkt in der Immuntherapie hat im vergangenen Jahr 949,2 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung investiert. Das Unternehmen Qiagen (ISIN: NL0012169213), das sich auf Probenvorbereitungs- und Testtechnologien spezialisiert hat, konzentriert sich bei seiner biomedizinischen Forschung auf das menschliche Mikrobiom, zum Beispiel auf dessen Bedeutung bei der Krebsdiagnostik. Das Unternehmen will im laufenden Jahr 200 Millionen Dollar in Forschung und Produktion investieren.

Von wissenschaftlichen Erkenntnissen zu praktischen Therapiemöglichkeiten

Für Biotech-Unternehmen ist vor allem die translationale und die klinische Forschung interessant, um die wissenschaftlichen Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung in die praktische Anwendung zu führen. Hier hat zum Beispiel das Biotech-Unternehmen Biofrontera (ISIN: DE0006046113) schon bemerkenswerte Erfolge erzielt.

Biofrontera forscht dabei vor allem nachhaltig und umfassend im Bereich der Photodynamischen Therapie. Hierbei betrachtet das Unternehmen in Zusammenarbeit mit akademischen und klinischen Forschungseinrichtungen im Rahmen von Forschungsprojekten die verschiedenen Aspekte der Therapie – von den molekularen Grundlagen über die pharmazeutische Darreichungsform bis hin zur klinischen Anwendung. Hier konnte das Unternehmen bereits Antworten auf verschiedene Forschungsfragen finden, zum Beispiel „Welche Mechanismen liegen den möglichen Nebenwirkungen der Therapie zugrunde und wie können diese reduziert werden?“ oder „Wie kann das Zusammenspiel von Wirkstoff und Licht möglichst optimal ausgenutzt werden?“.

Der Forschungseinsatz hat sich gelohnt – nicht nur für die Wissenschaft, sondern auch für die Patientinnen und Patienten und für das Unternehmen selbst: Biofrontera hat als eines der ersten deutschen Unternehmen eine zentralisierte europäische und eine US-Zulassung für ein selbst entwickeltes Medikament erhalten.

Quellen

https://www.vfa-bio.de/vb-de/aktuelle-themen/branche/pharma-und-biotech-mit-hoher-innovationskraft

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1089357/umfrage/innovativste-laender-der-welt-nach-dem-bloomberg-innovation-index/

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/792458/umfrage/ausgaben-fuer-forschung-und-entwicklung-der-biontech-ag/

https://www.forschung-und-lehre.de/politik/bund-investiert-extra-milliarden-in-corona-forschung-3650

https://www.bayer.com/de/innovation/forschung-und-entwicklung

https://www.pharma-food.de/engineering-projekte/biogen-investiert-200-mio-dollar-in-gentherapie-produktion-291.html

https://www.merckgroup.com/de/investors/why-invest/innovation.html

https://www.qiagen.com/de-de/applications/cancer-research/cancer-microbiome 

ttps://www.biodeutschland.org/de/2021-2022.html

https://www.handelsblatt.com/technik/medizin/diagnostikkonzern-qiagen-chef-deutschland-hat-mit-antigen-schnelltests-auf-das-falsche-pferd-gesetzt-aktie-legt-nach-zahlen-deutlich-zu/28052076.html

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/751804/umfrage/marktkapitalisierung-der-top-10-biotech-und-pharmakonzerne-in-deutschland/

https://www.biodeutschland.org/de/pressemitteilungen/biotech-branche-viele-investitionen-wenig-schub-durch-regierungswechsel.html?year=2022

https://www.biofrontera.com/de/about-us/expertise

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/303299/umfrage/ausgaben-fuer-forschung-und-entwicklung-fuehrender-biotechunternehmen/

https://www.vfa-bio.de/vb-de/aktuelle-themen/branche/biotech-branche-wachstum-beschaeftigte.html

Lassen Sie sich in den Verteiler für spannende Nebenwerte oder Biofrontera eintragen. Einfach eine E-Mail an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu mit dem Hinweis: „Verteiler Nebenwerte“ oder „Biofrontera“.

Disclaimer/Risikohinweis

Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Unternehmensrisiken von Biofrontera können dem Prospekt entnommen werden, der auf   https://www.biofrontera.com/de/investoren/basisdaten-aktie heruntergeladen werden kann.

Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Es werden nur Quellen verwendet, die die Autoren für seriös halten. Dennoch kann für die verwendeten Informationen keine Haftung übernommen werden. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Der Artikel wurde vor Veröffentlichung der Biofrontera AG vorgelegt, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

Interessenkonflikte: Mit der Biofrontera AG existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von der Biofrontera AG. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung.

Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich Ebert Anlage 35-37
60327 Frankfurt
+49 (0) 69 1532 5857
www.dr-reuter.eu

Für Fragen bitte Nachricht an e.reuter@dr-reuter.eu