04.09.2022 Linus Digital: Immobilien oder Aktien als Inflationsschutz? Linus Digital Finance, Procter & Gamble und Allianz zeigen, was bei einer hohen Inflation helfen kann

04.09.2022 Linus Digital: Immobilien oder Aktien als Inflationsschutz? Linus Digital Finance, Procter & Gamble und Allianz zeigen, was bei einer hohen Inflation helfen kann

Im Juli 2022 verzeichnete die Inflation in Deutschland einen Wert von 7,5%. Die historisch hohe Inflationsrate hat sich damit Mitte des Jahres eingependelt, was zeigt, dass die Menschen mit einem hohen Niveau oberhalb der Marke von 7% vorerst leben müssen. Im umgangssprachlichen Gebrauch wird die Inflation, die in der Volkswirtschaft von dem lateinischen Wort „inflatio“ abgeleitet wird, gerne mit einer Geldentwertung gleichgesetzt. Treffender beschreibt sie den Anstieg des Preisniveaus, welcher den Menschen in Deutschland schon seit einigen Monaten zu schaffen macht. Anlegerinnen und Anleger fragen sich nun, ob Immobilien oder Aktien als Inflationsschutz dienen können. Eine Frage, die einfach erscheint, doch komplexe Züge annimmt.

Immobilien als Inflationsschutz: Linus Digital Finance vereint zwei Möglichkeiten in Zeiten der Inflation

Wir beginnen mit den Immobilien, dem Betongold, wie unter deutschen Anlegerinnen und Anlegern oftmals zu hören ist. Diesen Namen haben sich die Immobilien über die Jahrzehnte hinweg verdient, auch dadurch, dass sie sich von Krisen wenig beeindrucken ließen. Doch wie verhält es sich bei der historisch hohen Inflation?

Grundsätzlich können Immobilien einen hohen Inflationsschutz mitbringen. Ein Grund dafür ist, dass Immobilien im Preis steigen, wenn das Geld in einer Inflation an Wert verliert. Immobilien stellen Sachwerte dar, die einen guten Schütz vor der Inflation mitbringen. Dabei kommt es aber auch darauf an, wie diese Sachwerte genutzt werden. Wenn Immobilien vermietet werden, dann ist der Inflationsschutz am höchsten, da die Mietkosten ansteigen können und der Wert der Immobilien steigt. Auch bei selbst genutzten Immobilien ist ein Inflationsschutz vorhanden, allerdings steigen auch die Betriebs- und Nebenkosten. Anlegerinnen und Anleger, welche ihre Immobilien nicht selbst nutzen, sind also im Vorteil.

Spannend ist rund um den Inflationsschutz und Immobilien auch ein Modell, welches Linus Digital Finance (ISIN: DE000A2QRHL6) anbietet. Das börsennotierte FinTech hat eine digitale Plattform geschaffen, auf welcher Anlegerinnen und Anleger an spannenden Immobilienprojekten teilhaben können – und zwar ohne Immobilien besitzen zu müssen. Das Unternehmen aus Berlin vereint damit zwei Möglichkeiten, die Inflationsschutz bieten: Immobilien und Aktien.

Aktien als Inflationsschutz: Anlegerinnen und Anleger müssen langfristig denken

Aktien haben etwas mit Immobilien gemeinsam: auch sie stellen Sachwerte dar. Das ist ein Grund dafür, dass auch Wertpapiere als Inflationsschutz dienen können. Bei Aktien ist das Verhältnis zur Inflation allerdings noch etwas schwieriger und komplexer. Es gibt viele Richtlinien, die bei einer guten Analyse helfen können. Zunächst muss jeder Anlegerin und jedem Anleger klar sein, dass eine steigende Inflation zunächst in den meisten Fällen dafür sorgt, dass die Aktienkurse fallen. Es macht daher Sinn, langfristig zu denken. Auf lange Sicht sind Aktien als Inflationsschutz attraktiv, da der „reale“ Reichtum, den Wertpapiere speichern, steigt, wenn der finanzielle Wert von Aktien über einen Inflationszeitraum ebenfalls steigt. Dadurch ist ein Schutz vor hoher Inflation gegeben.

Es gibt einige Aktien, welche in Zeiten einer hohen Inflation vielversprechend sind. Das gilt beispielsweise für Procter & Gamble (ISIN: US7427181091). Der US-Konsumgüterkonzern stellt einen Langweiler dar – im positiven Sinne. Das Unternehmen besitzt eine hohe Markenmacht, was die Aktien für ein zuverlässiges Langzeitinvestment spannend macht. Gleiches gilt für Tech-Riesen wie Apple (ISIN: US0378331005) und Alphabet (ISIN: US02079K3059). Auch der Versicherungskonzern Allianz (ISIN: DE0008404005) kann bei Anti-Inflations-Aktien genannt werden. Das Unternehmen steht auf lange Sicht für zuverlässige Dividende.

Inflationsschutz: Es kann auch Immobilien und Aktien heißen

Bei der Suche nach der Antwort auf die Frage, ob Immobilien oder Aktien den besseren Inflationsschutz bieten, ist das Wörtchen „und“ entscheidend. Beide Sachwerte können Anlegerinnen und Anleger vor einer hohen Inflation schützen – jeder auf ihre Weise. Börsennotierte Immobilienunternehmen wie Linus Digital Finance bieten sogar die Möglichkeit, in beide Sachwerte auf einmal zu investieren.

Quellen:

https://www.ig.com/de/trading-strategien/wie-wirkt-sich-die-inflation-auf-den-aktienmarkt-aus–220211

https://www.stuttgarter-immobilienwelt.de/blog/inflation-bei-immobilien/

https://meine-renditeimmobilie.de/blog/immobilie-als-kapitalanlage/immobilien-und-inflation/

https://www.handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/trends/geldanlage-hohe-inflation-wie-sich-profianleger-jetzt-positionieren/28287850.html#:~:text=Profi%2DInvestoren%20empfehlen%20aktuell%20US,die%20gro%C3%9Fen%20Konsumg%C3%BCter%2D%20und%20Luxuskonzerne.&text=Profis%20empfehlen%20derzeit%20meist%20Aktien,guter%20Bonit%C3%A4t%20und%20hoher%20Preissetzungsmacht.

https://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/inflation-aber-gern-diese-neun-aktien-profitieren-besonders-stark-vom-kraftigen-preisanstieg-weltweit-1030532570

Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden über interessante Nebenwerte-Aktien oder Linus Digital? Dann lassen Sie sich in unseren kostenlosen Verteiler eintragen mit dem Stichwort: „Nebenwerte“ oder “Linus Digital”. Einfach per E-Mail an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu

Disclaimer/Risikohinweis

Interessenkonflikte: Mit der Linus Digital Finance existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Linus Digital Finance. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung.

Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von Linus Digital Finance abgerufen werden:  https://www.linus-finance.com/investor-relations

Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung Linus Digital Finance vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

Aktien von Linus Digital Finance können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen

Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich-Ebert-Anlage 35-37
60327 Frankfurt
+49 (0) 69 1532 5857
www.dr-reuter.eu

Für Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu