22.01.2023 Arcadia Minerals: Handelskrieg zwischen den USA und Europa droht: Harter Wettbewerb um Rohstoffe, Energie und Autos – mit Arcadia Minerals, Plug Power und VW

22.01.2023 Arcadia Minerals: Handelskrieg zwischen den USA und Europa droht: Harter Wettbewerb um Rohstoffe, Energie und Autos – mit Arcadia Minerals, Plug Power und VW

„America first“. Dieses Motto galt nicht nur während der Präsidentschaft von Donald Trump. Auch der amtierende US-Präsident Joe Biden lebt es vor. Das zeigen die jüngsten Entwicklungen rundum seine Politik. Der Demokrat hat jüngst ein Inflationsbekämpfungsgesetz, den Inflation Reduction Act (IRA), auf den Weg gebracht. Die Maßnahmen, die in dem Gesetz festgehalten werden, belasten Das Verhältnis zwischen den USA und Europa. Sogar das Schreckgespenst eines Handelskrieges ist allgegenwärtig. „Die USA sind unser Wertepartner, aber zugleich gibt es eine enorm protektionistische Wirtschaftspolitik“, sagte Bundesfinanzminister Christian Lindner der Welt am Sonntag. Die deutsche Wirtschaft ist mit der amerikanischen eng verbunden. „Deshalb kann Deutschland kein Interesse an einem Handelskrieg haben, sondern muss auf Wirtschaftsdiplomatie setzen“, glaubt der FDP-Politiker.

„Das wahre Risiko für Europa ist der industrielle Absturz“, sagt hingegen Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire. Tatsächlich würde ein andauernder Handelskrieg beiden Seiten schaden. Europa allerdings mehr als den USA. Deutschland hätte wegen der Schuldenbremse wohl wenig Möglichkeiten zu reagieren. Doch in welchen Branchen und Bereichen wirkt sich der drohende Handelskrieg besonders stark aus?

Drohender Handelskrieg zwischen USA und Europa sorgt für harten Wettbewerb um Rohstoffe

Das US-amerikanische Inflationsbekämpfungsgesetz sorgt für einen harten Wettbewerb rundum kritische Rohstoffe. Europa droht in diesem Bereich ins Hintertreffen zu geraten. Von dem sich neu ausrichtenden Konkurrenzkampf könnten Unternehmen profitieren, die Vorkommen von kritischen Rohstoffen in Ländern besitzen, die sowohl für die USA als auch Europa interessant sind. Das trifft auf Arcadia Minerals (ISIN: AU0000145815) zu. Das australische Unternehmen ist mit spannenden Projekten in Namibia aktiv. Besonders im Fokus steht im Zuge der Entwicklungen das Bitterwasser-Lithium-Projekt. Lithium stellt einen der bedeutendsten kritischen Rohstoffe dar, da er für die E-Mobilität benötigt wird. Das Vorkommen, an welchem Arcadia Minerals alle Rechte hält, umfasst 286.909 Tonnen Lithiumkarbonat. Da der Erzkörper erst teilweise erforscht ist, könnte die Ressource sogar noch gewaltiger ausfallen. Wenn die Bohrergebnisse vielversprechen sind, könnte die Aktie in nächster Zeit Jagd auf das Rekordhoch aus dem September 2022 machen.

Erneuerbare Energien im Fokus des Inflation Reduction Act

Im Fokus des US-Gesetzes zur Bekämpfung der Inflation stehen die erneuerbaren Energien. Die USA wollen grüne Energien stark subventionieren. Davon könnten einige US-Unternehmen in diesem Bereich profitieren. Eines davon ist Plug Power (ISIN: US72919P2020). Der Konzern entwickelt und produziert Wasserstoff-Brennstoffzellensystemen. Fast alle Analysten stufen Plug Power derzeit auf „Buy“ ein. Der Finanzdienstleister Citigroup stufte das Kursziel jüngst auf 28 US-Dollar hoch. Neben Plug Power könnten auch Ballard Power (ISIN: CA0585861085), First Solar (ISIN: US3364331070) und Nextera Energy (ISIN: US65339F1012) profitieren.

E-Autos würden eine Hauptrolle bei einem Handelskrieg spielen

Autos stehen genau wie erneuerbare Energien im Fokus eines möglichen Handelskriegs. Genauer gesagt E-Autos. Neue Handelshürden könnten vor allem deutsche Autobauer treffen. Gerade Volkswagen (ISIN: DE0007664039) hatte zuletzt wegen der starken Erholung in China und den guten Auslieferungszahlen für gute News sorgen können. Analyst Tom Narayan sieht bei der VW-Aktie sogar ein Potenzial über 150%. Die Entwicklungen rund um den amerikanischen Markt müssen Anlegerinnen und Anleger aber im Blick behalten. Das gilt auch rundum andere E-Autobauer wie Mercedes-Benz (ISIN: DE0007100000) und BMW (ISIN: DE0005190003).

Kommt es zu einem Handelskrieg?

An einem Handelskrieg kann weder den USA noch Europa gelegen sein, das ist klar. US-Präsident Biden versuchte die Wogen bereits zu glätten. Er kündigte Sonderregelungen an, durch welche die Handelshürden für E-Autos und erneuerbare Energien umgangen werden könnten. Das Schreckgespenst Handelskrieg bleibt aber zunächst.

Quellen:

https://small-microcap.eu/30-11-2022-arcadia-minerals-lithium-der-kampf-um-die-vorkommen-hat-schon-begonnen/

https://www.spiegel.de/wirtschaft/handelsstreit-mit-den-usa-so-will-europa-joe-bidens-subventionen-kontern-a-0d9aadbb-cf96-4a21-9bc6-086be24af9ee

https://www.fr.de/politik/europa-handelskrieg-usa-christian-lindner-inflationsgesetz-wirtschaft-macron-habeck-biden-91954567.html

https://www.marketbeat.com/instant-alerts/nasdaq-plug-a-buy-or-sell-right-now-2022-11-2/

https://www.heise.de/tp/features/Schreckgespenst-Handelskrieg-zwischen-den-USA-und-der-EU-7337449.html

https://www.deraktionaer.de/artikel/mobilitaet-oel-energie/volkswagen-analyst-sieht-152-prozent-potenzial-20319227.html

Möchten Sie regelmäßig zu Nebenwerten oder Arcadia Minerals informiert werden? Dann lassen Sie sich auf unseren Nebenwerte-Verteiler eintrage. Einfach eine Email an Eva Reuter e.reuter@dr-reuter.eu mit dem Stichwort „Nebenwerte“ oder “Arcadia Minerals”. 

Arcadia Minerals

ISIN: AU0000145815
WKN: A3C7FG
www.arcadiaminerals.global
Land: Australien / Namibia

Disclaimer/Risikohinweis

Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Unternehmensrisiken von Arcadia Minerals können auf der Seite: https://www.arcadiaminerals.global/investors/dashboard/ entnommen werden.

Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Der Artikel wurde vor Veröffentlichung Arcadia Minerals vorgelegt, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

Interessenkonflikte: Mit Arcadia Minerals existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Arcadia Minerals. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Aktien von Arcadia Minerals können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen

Dr. Reuter Investor Relations

Dr. Eva Reuter

Friedrich Ebert Anlage 35-37

60327 Frankfurt

+49 (0) 69 1532 5857

www.dr-reuter.eu

Für Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu