26.10.2022 Save Foods: Null Toleranz für Pestizide in der EU: Öko-Behandlung bei Lebensmitteln stark nachgefragt – Save Foods, K+S AG und Nutrien sind mittendrin

26.10.2022 Save Foods: Null Toleranz für Pestizide in der EU: Öko-Behandlung bei Lebensmitteln stark nachgefragt – Save Foods, K+S AG und Nutrien sind mittendrin

Im Gras auf einer Wiese, im Bier und vor allem im Obst und Gemüse: Überall wurden Pestizide, die aus der Landwirtschaft stammen, in den letzten Jahren nachgewiesen. Schon lange zuvor haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler herausgefunden, dass sich Pestizide negativ auf die menschliche Gesundheit auswirken. Laut dem Pestizidatlas 2022 kommt es weltweit in jedem Jahr zu rund 385 Millionen Pestizidvergiftungen. Auch Pflanzen, Gewässer und Insekten sind betroffen. Beunruhigende Zahlen, eine beunruhigende Entwicklung.  

Die Ausgangslage ist längst nicht mehr hinnehmbar, vor allem in Zeiten, in denen Nachhaltigkeit und eine gesunde Ernährung immer wichtiger werden. Die Europäische Union geht nun mit einem guten Beispiel voran. Sie fordert alle Mitgliedsländer dazu auf, den Einsatz von Pestiziden bis zum Jahr 2030 um 50% zu reduzieren. Auch ein kompletter Ausstieg aus der Nutzung von chemischen Pestiziden wird in der EU diskutiert. In Europa ist der Umgang mit Pestiziden besonders wichtig, da rund 45% des weltweiten Handelswertes von frischem Obst und Gemüse von europäischen Ländern importiert werden. Europa umfasst in diesem Bereich auch 5 der 10 größten Importländer der Welt. Die EU ist daher darauf angewiesen, dass Unternehmen Obst und Gemüse, aber auch andere Lebensmittel liefern können, ohne dass diese mit Pestiziden vollgepumpt werden. Eine innovative Öko-Behandlung ist gefragt.

Keine Pestizide ins Portfolio: Aktien rund um eine Öko-Behandlung

Save Foods (ISIN: US80512Q3039): Wenn es um eine innovative Öko-Behandlung geht, dann ist man schnell bei Save Foods. Der US-amerikanische Konzern mit der israelischen Tochter Save Foods Ltd. ist auf Öko-Pflanzenschutz spezialisiert. Das Agrar- und Lebensmitteltechnologieunternehmen ermöglicht es, bei Obst und Gemüse mehr Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten und Lebensmittelabfälle zu reduzieren – und das ohne einen verstärkten Einsatz von Pestiziden. Im Gegenteil: Durch die grüne und innovative Herangehensweise von Save Foods wird der Gebrauch von Pestiziden stark verringert. Die Öko-Behandlung von Save Foods ist für Großhändler und Einzelhändler in Europa interessant. „Nachdem wir die innovative Öko-Behandlung von Save Foods bei mehreren Produktlinien – darunter Avocados, Paprika und Mangos – eingeführt haben, haben mich mehrere unserer Kunden in der EU darüber informiert, dass sie eine höhere Qualität und längere Frische der Produkte festgestellt haben. Ich glaube, je mehr Einzelhändler und Verteiler von der innovativen Behandlung von Save Foods und ihren vielen potenziellen Vorteilen erfahren, desto größer wird die Nachfrage nach dieser Behandlung sein“, verriet Dror Eigerman, CEO von Galilee Export und Mitglied des Beirats von Save Foods: „Nach meinen Gesprächen mit den in der EU ansässigen Kunden freut sich Galilee Export auf eine Steigerung unserer Verkäufe in der EU. Die innovative Öko-Behandlung von Save Foods bietet eine großartige Kombination aus keinen zusätzlichen Kosten, keiner Unterbrechung der Arbeitsabläufe und, was am wichtigsten ist, sie erfüllt die strengen EU-Vorschriften für Pestizide.“ Wer an Save Foods glaubt, findet die Aktien des Unternehmens an der deutschen Börse.

K+S AG (ISIN: DE000KSAG888): Das Bergbauunternehmen aus Kassel setzt die Schwerpunkte auf die Salz- und Kaliförderung. Die K+S AG stellt magnesium- und kalihaltige Produkte für die Landwirtschaft her.

Nutrien (ISIN: CA67077M1086): Das kanadische Unternehmen gehört zu den wichtigsten Herstellern von Dünger in Nordamerika. Als solcher hat Nutrien großen Einfluss auf die Entwicklung der Landwirtschaft und den Pestiziden, die dabei eine Rolle spielen.

iShares STOXX Europe 600 Food & Beverage (ISIN: DE000A0H08H3): Die Entwicklung von einigen Unternehmen in diesem ETF könnten von der Entwicklung rund um Pestizide beeinflusst werden. Wichtige Positionen sind Nestlé (ISIN: CH0038863350), Heineken (ISIN: NL0000009165) und die Kerry Group (ISIN: IE0004906560).

Verringerung von Pestiziden als Chance für Gesundheit und Unternehmen

In der EU wurden die Zeichen der Zeit erkannt: Die Verringerung von Pestiziden bei Lebensmittel, im Besonderen bei Obst und Gemüse, ist längst überfällig. Einige börsennotierte Unternehmen mit einer innovativen Öko-Herangehensweise könnten von einem Umschwung profitieren.

Quelle:

https://www.boell.de/sites/default/files/2022-01/Pestizidatlas2022_Web_20220108.pdf

https://www.efsa.europa.eu/de/news/pesticides-food-latest-figures-published

https://small-microcap.eu/21-09-2022-save-foods-wachsendes-interesse-an-den-innovativen-oeko-behandlungen-von-save-foods-bei-europaeischen-einzelhaendlern-und-distributoren%ef%bf%bc/

Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden über interessante Nebenwerte-Aktien oder zu Save Foods? Dann lassen Sie sich in unseren kostenlosen Verteiler eintragen mit dem Stichwort: „Nebenwerte“ oder “Save Foods”. Einfach per E-mail an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu

Disclaimer/Risikohinweis

Interessenkonflikte: Mit Save Foods existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Save Foods. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Der Artikel kann im Vorfeld der Veröffentlichung Save Foods vorgelegt worden sein. Dies dient der Gewährleistung korrekter Unternehmensangaben.

Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von Save Foods abgerufen werden: https://savefoods.co/#investor

Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung Save Foods vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

Aktien von Save Foods können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich Ebert Anlage 35-37
60327 Frankfurt
+49 (0) 69 1532 5857
www.dr-reuter.eu

Für Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu