28.01.2023 Biofrontera: Dermatologie als wachsender Markt

28.01.2023 Biofrontera: Dermatologie als wachsender Markt

Die Nachfrage nach dermatologischen Therapeutika steigt – aktuellen Marktprognosen zufolge liegt die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate für die kommenden fünf Jahre bei 8,55 Prozent.* Faktoren, die das Wachstum fördern sind unter anderem der höhere Altersdurchschnitt der Bevölkerung und der Anstieg von Hauterkrankungen. Unternehmen wie Biofrontera (ISIN: DE0006046113) haben die Zeichen der Zeit erkannt und investieren in die Entwicklung neuartiger Medikamente und Therapiemöglichkeiten.

Langzeitfolgen der UV-Strahlung: Schädigungen der Haut im Alter

Mit dem Alter verändert sich auch die Haut. Das liegt einerseits an der Alterung des Körpers selbst, andererseits lassen aber auch Umwelteinflüsse die Haut frühzeitig altern. Die frühzeitige Hautalterung durch Umwelteinflüsse tritt vor allem dort auf, wo Menschen ihre Haut häufig und ungeschützt dem UV-Licht aussetzen. Das hat nicht nur optische, sondern oft auch ernstzunehmende gesundheitliche Folgen: Hauterkrankungen wie weißer und schwarzer Hautkrebs werden durch ein Übermaß an UV-Strahlung verursacht. Jährlich erkranken mehr als 220.000 Menschen in Deutschland an Hautkrebs.*** Häufig tritt Hautkrebs nicht unmittelbar sondern erst als Spätfolge einer (lebens-)langen UV-Exposition zu Tage: Die meisten Hautkrebserkrankungen werden somit im Alter von 75 bis 79 Jahren diagnostiziert.

Frühzeitig erkannt lässt sich Hautkrebs meist gut behandeln. Hier arbeiten Unternehmen wie Biofrontera (ISIN: DE0006046113), Novartis (ISIN: CH0012005267) oder Sanofi (ISIN: FR0000120578) an Medikamenten und Therapiemöglichkeiten. Biofrontera hat sich dabei gezielt auf UV bedingte Hautschädigungen spezialisiert: Zum einen widmet sich das Unternehmen mit seiner intensiven Forschung und Weiterentwicklung der photodynamischen Therapie und dem Medikament Ameluz der Behandlung von aktinischen Keratosen (einer Vorstufe des weißen Hautkrebses), Basalzellkarzinom und weiterer Hauterkrankungen. Zum anderen bietet Biofrontera mit seiner Wirkkosmetik-Marke Belixos eine Hautpflege an, die mit patentierter Biocolloid-Technologie und seiner Formel mit hochkonzentriertem Niacinamid die natürliche Schutzfunktion der Haut gegen lichtbedingte Hautalterung und schädlichen Umwelteinflüsse stärkt.

Kosmetische Behandlung natürlicher Hautalterung

Mit Anti-Aging-Pflege versuchen viele Menschen auch die Folgen der natürlichen Zellalterung der Haut zu mildern. Die natürliche Hautalterung tritt auf, wenn die Zellteilungsprozesse und die Durchblutung der Haut mit der Zeit langsam nachlassen und die Hautzellen dadurch unterversorgt sind. Auch nimmt die Talgproduktion und die Bildung von Hyaluronsäure im Kollagengerüst mit den Jahren ab, sodass die Haut weniger Wasser speichert und insgesamt trockener wird. Die Oberhaut wird mit der Zeit dünner, und es bilden sich Falten und Altersflecken.

Um diese Zeichen der Zeit optisch zu mindern, nutzen allein in Deutschland rund 4,68 Millionen Frauen täglich Antifaltencreme oder andere Antifaltenpflege.** Darin enthalten sind häufig Hyaluronsäure, Kollagen, das Co-Enzym Q10, Vitamin E, C, B oder Retinol (Vitamin A), die allesamt laut Hersteller-Versprechungen die Haut glatter und frischer erscheinen lassen sollen. Beliebte Marken sind unter anderem Nivea von der Beiersdorf AG (ISIN: DE0005200000), L’Oréal (ISIN: FR0000120321) sowie Satin Naturel von Sylphar N.V., Mother Nature Cosmetics von der SNS Commerce GmbH oder Colibri Skincare von der domany GmbH. Ob neben kurzfristigem Effekt auch eine Langzeitwirkung erreicht werden kann, ist wissenschaftlich umstritten. Doch sorgen jugendliche Schönheitsideale bei einer gleichzeitig alternden Bevölkerung nachhaltig für eine große Nachfrage.

Quellen

*https://www.mordorintelligence.com/de/industry-reports/dermatological-therapeutics-market

**https://de.statista.com/statistik/daten/studie/181246/umfrage/haeufigkeit-verwendung-von-antifaltencreme-und-antifaltenpflege/

***https://www.aok.de/pk/magazin/koerper-psyche/krebs/neun-zahlen-zum-thema-hautkrebs/
***https://www.krebsgesellschaft.de/basis-informationen-krebs/krebsarten/hautkrebs.html

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-162007/wenn-das-alter-die-haut-zeichnet/

https://www.belixos.com/portfolio-posts/protect/

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/818898/umfrage/wachstum-des-marktvolumens-von-anti-aging-produkten-nach-laendern/

https://www.ifd-allensbach.de/fileadmin/AWA/AWA_Beitraege_Artikel/Schneller_60_Jahre_VKE_Zielgruppentrends_2012.pdf

Lassen Sie sich in den Verteiler für spannende Nebenwerte oder Biofrontera eintragen. Einfach eine E-Mail an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu mit dem Hinweis: „Verteiler Nebenwerte“ oder „Biofrontera“.

Disclaimer/Risikohinweis

Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Unternehmensrisiken von Biofrontera können dem Prospekt entnommen werden, der auf   https://www.biofrontera.com/de/investoren/basisdaten-aktie heruntergeladen werden kann.

Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Es werden nur Quellen verwendet, die die Autoren für seriös halten. Dennoch kann für die verwendeten Informationen keine Haftung übernommen werden. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Der Artikel wurde vor Veröffentlichung der Biofrontera AG vorgelegt, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

Interessenkonflikte: Mit der Biofrontera AG existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von der Biofrontera AG. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung.

Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen
Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Friedrich Ebert Anlage 35-37
60327 Frankfurt
+49 (0) 69 1532 5857
www.dr-reuter.eu

Für Fragen bitte Nachricht an e.reuter@dr-reuter.eu